Sachverständigenbüro Dipl.-Ing. (FH) Michael Sauter
Beim Neubau eines Wohnhauses, aber auch bei allen anderen Bauvorhaben wie Geschäftshäuser oder Gewerbebauten, muss sich der Bauherr auf die Qualität des Generalübernehmers, des Bauunternehmers oder auch des Handwerkers verlassen können. Vor der schriftlichen Beauftragung der Firmen sollte und muss ein Baubegleiter oder auch Berater hinzu gezogen werden!! Für mich gibt es vier Grundsätze: 1. “Die Vermeidung von Mängeln und Planungsfehlern beginnt bereits vor dem Kauf einer Immobilie und ca. 85 % aller Mängel sind Planungsfehler!” 2. “Zweitwichtigster Faktor zur Vermeidung von Baumängeln ist eine funktionierende Bauleitung und Bauüberwachung.” 3. “Mehr als 90 % aller Baufinanzierungen sind nicht ausreichend!” 4. „Sie bekommen nur das, was Sie bestellen und was sie auch prüfen - eine DIN und NORM ist nur eine Empfehlung.“ UND: Die allermeisten Verträge, insbesonders von Mehrfamilien- oder Reihenhäuser, sagen nichts über die Qualtitä der Schallschutzklassen aus. § Das neue Bauvertragsrecht für Verbraucher (gültig seit dem 01.01.2018) besagt, dass von den allermeisten Klauseln des Gesetzes, die den Verbraucher schützen, nicht abgewichen werden darf. Aber auch den Unternehmen bietet das neue Gesetz im Bereich der Abnahme eine zusätzliche Sicherheit. Für eine ausführliche Vertragsgestaltung und -beratung sollte immer auch ein Rechtsanwalt zu Rate gezogen werden. Das rechnet sich mit Sicherheit! Meine Aufgaben als Baubegleiter: - Beratung bereits vor Vertragsschluss - Prüfung des Zahlungsplanes nach Baufortschritt - Prüfung der Baubeschreibung auf Vollständigkeit vor Vertragsschluss - Überprüfung der Bauleistungen - Abnahme mit den einzelnen Handwerkern, bzw. mit der Baufirma (Generalübernehmer, Bauträger) Die Vertragsgestaltung mit Herstellern von Fertighäusern bedarf einer besonderer Prüfung, weil der Bauherr meist mit mehreren Vertragspartner ein Vertragsverhältnis eingeht! Bei einer Beauftragung eines Sachverständigen erst zur Abnahme des Gebäudes, kann es meist schon zu spät sein. Sehr oft wird dann bei der späteren Begutachtung von Baumängeln und der daraus entstandenen Schäden festgestellt, dass es sich in ca. 80 % bis 90 % der Fälle um Planungsfehler handelt. Wichtigster Punkt bei der Ausführung ist die Einhaltung der Gebrauchstauglichkeit und Nach- haltigkeit! Hier wird z.B. oft festgestellt, dass viele Baumaterialien keine bauaufsichtliche Zulassung haben. Je früher für ein Bauvorhaben in eine professionelle Beratung investiert wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Baumängel bereits in der Planung entdeckt und behoben werden können. Auch können vor Vertragsschluss Nachträge bereits in den Kaufpreis eingerechnet werden. Eine Baufinanzierung darf nicht durch Nachträge belastet werden. Der Sinn der Baubegleitung besteht darin, Probleme frühzeitig zu erkennen um später zeitraubende und nervige Streitigkeiten zu vermeiden! Lassen Sie es nicht so weit kommen. Gehen Sie kein Risiko ein und suchen Sie sich rechtzeitig vor Vertragsabschluss professionelle Unterstützung!!
Baubegleitung - unabhängig und kompetent
© Dipl.-Ing. (FH) Michael Sauter März 2021